Verdrahtungsarbeit und „Pimp my Schneck“

Hallo Freunde der Modellschneck,

am Wochenende habe ich unter anderem die Wendeschleife fertig verdrahtet.

Für den Haltabschnitt habe ich mir Fahrdrahttrenner aus Platinenresten und 1,5mm² Kupferleitung gefertigt, welche nachträglich in die Fahrleitung eingesetzt werden.

Der bisherige fliegende Aufbau wurde aufgelöst und nun alles „ordentlich“ verbaut. Die Reedkontakte habe ich bei dieser Gelegenheit auf die Außenseite der Gleise verlegt, was mir später in der anderen Wendeschleife von Vorteil sein wird. Für die Kabel zur Oberleitung wurde ein Aluminium-Rohr eingesetzt, das die Kabel sauber nach unten führt.

Auf der Unterseite wurde der Schaltbaustein platziert und angeschlossen. Parallel dazu habe ich die Straßenbahnwagen für den zukünftigen Betrieb ausgerüstet. Die Motorwagen haben einen Schaltmagneten erhalten, welcher in Fahrtrichtung unter dem hinteren rechten Einstieg platziert wurde. Zusätzlich habe ich bei zwei Motorwagen die Fahrtrichtung geändert um sie künftig an den Haltestellen sanft Abbremsen und Anfahren lassen zu können. Details hierzu erkläre ich später im zugehörigen Beitrag.

Zu guter Letzt habe ich noch 3 Anhängewagen mit den Noch Reinigungszwergen bestückt. Diese mußten etwas schmaler geschnitten werden und paßten dann leicht modifiziert unter die 5-Fenster-Wagen. Der Vorteil ist hier, daß sie durch den Fahrwerkrahmen komplett versteckt sind. Somit sollte allfälliger Staub sich nicht zu lange auf den Gleisen fest fahren.

Somit geht es nun an das nächste Segment. In Böchingen möchte ich einen automatischen Zughalt an der Haltestelle integrieren. Hierzu sind ein paar Umbaumaßnahmen notwendig und natürlich wieder Elektronik. Das ganze ist noch im Versuchsaufbau und hat bisher leider nicht funktioniert – ich hoffe ich finde da noch die richtige Lösung.

Bis dahin beste Grüße vom Gerd


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *